Frischepost Abo? Hier entlang! Frischepost Abo? Hier entlang!

Leider ist der von dir ausgewählte Artikel nicht mehr lieferbar.
Leider ist der von dir ausgewählte Artikel nicht mehr in der gewünschten Anzahl verfügbar.

Less Food Waste

Vorschau: Less-Food-WasteBanner-Vorschau-1
Vorschau: Less-Food-WasteBanner-Blog-1

Das Jahr ist noch frisch und so sind es auch unsere Vorsätze. Neben dem obligatorischen Vorsatz sich gesünder zu ernähren und mehr Sport zu treiben, haben wir in den sozialen Medien immer öfter gelesen, das Zero oder Less (Food) Waste in diesem Jahr mit einen der vorderen Plätze der guten Vorsätze belegt. Und das ist auch gut so!

Leider wandern immer noch zu viele Lebensmittel in den Müll. Alleine in Deutschland sind es nach einer Studie des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft rund 12 Mio. Tonnen. 52 % davon, nämlich 6,1 Mio. Tonnen Lebensmittelabfälle fallen alleine in privaten Haushalten an. Im Durchschnitt wirft also jede*r von uns etwa 75 Kilogramm Lebensmittel im Jahr weg. Eine ganze Menge!

Damit wir dich dabei unterstützen können, den guten Vorsatz “Less Food Waste” in die Tat umzusetzen, haben wir ein paar Tipps und Ideen gesammelt, mit denen es dir leichter fallen wird, weniger Lebensmittel zu verschwenden.



1. Gemüsebrühe aus Resten

Richtig gute Gemüsebrühe lässt sich aus klassischen Küchenabfällen ganz leicht selber herstellen. Sammelt dafür einfach die Schalen und den Abschnitt von Karotten, Zwiebeln und allem weiteren Gemüse, das ihr in der Küche so verarbeitet. Gebt es in einen Gefrierbeutel und lagert diesen im Gefrierfach, bis er voll ist. Dann taut ihr das Gemüse wieder auf, gebt es mit einem Teelöffel Olivenöl in einen Kochtopf und schwitzt es leicht an. Anschließend gießt ihr es mit Wasser auf, sodass das Gemüse vollständig bedeckt ist, gebt Salz, Pfeffer, ein Lorbeerblatt und nach Belieben getrocknete Kräuter hinzu. Das Ganze lasst ihr nun für ca. 1 Stunde köcheln. Danach lasst ihr die Brühe abkühlen und gießt sie anschließend durch ein Sieb in verschließbare Gläser. Wer mag, kann noch mit Salz und Pfeffer nachwürzen. Im Kühlschrank hält sich die Brühe für ca. 5 Tage, im Gefrierschrank bis zu 3 Monate.


2. Haushaltsreiniger aus Zitrusfrüchten

Clementinenschalen

Auch die Schalen von Zitrusfrüchten wie Orangen und Zitronen lassen sich wunderbar wiederverwenden. Sammele sie einfach in einem gut verschließbaren Glas und gieße sie dann mit Essig auf. Lass das Ganze ein paar Tage ziehen, et voila - fertig ist der frisch duftende, umweltfreundliche und effektive Haushaltsreiniger!


3. Iss das ganze Ding!

Viel zu oft schmeißen wir Dinge wie selbstverständlich in die Bio-Tonne, obwohl sie weder schlecht noch ungenießbar sind. So lässt sich zum Beispiel der Strunk des Brokkolis genau wie der Rest des Gemüses zubereiten. Die Blätter der Roten Bete werden im Ofen zu knackigen Chips oder lassen sich angedünstet wie Spinat oder Mangold verwenden. Aus dem Grün von Karotten lässt sich im Handumdrehen herrlich erfrischendes Pesto herstellen. Generell gilt: Hinterfrage, was du in den Bio-Müll gibst und überlege, ob es nicht eine bessere Verwendung dafür gäbe. Wenn nicht in deinem Abendessen, dann vielleicht zumindest in der Gemüsebrühe.


4. Die schönste Verwertung: Bananenbrot

Bananenbrot war nicht umsonst das wohl am meist gebackene Rezept im ersten Lockdown. Kein Wunder, es ist lecker, gesund und kann zu jeder Tageszeit genossen werden. Egal, ob zum Frühstück mit Nussmus bestrichen, zum nachmittäglichen Kaffee oder für den kleinen Hunger zwischendurch. Das Beste daran ist aber, dass sich Bananen, die äußerlich schon nicht mehr ganz so attraktiv aussehen, eine herrliche Süße entwickeln und sich somit perfekt für das Backen von Bananenbrot eignen. Da dürfen dann auch die braunen Stellen mit rein!



Bananenbrot

Unser Lieblingsrezept für Bananenbrot (vegan):

  • 3 reife Bananen + 1 Banane zur Dekoration
  • 100 ml neutrales Öl
  • 100 ml Soja- oder Haferdrink
  • 200 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • nach Belieben: eine Handvoll Walnüsse oder andere Nüsse

Heize den Backofen auf 180°C vor und streiche eine Kastenform mit etwas Margarine oder neutralem Öl aus. Vermenge die trockenenen Zutaten in einer Schüssel. In einer zweiten Schüssel zerquetscht du die drei Bananen mit einer Gabel. Gib anschließend das Öl und den Soja- oder Haferdrink hinzu und verrühre das Ganze gut. Hebe dann die trockene Zutaten vorsichtig unter die Bananenmasse. Wenn du magst, kannst du ein paar Nüsse hacken und sie ebenfalls unterheben. Auch Rosinen oder Schokostückchen passen hier hervorragend. Gib den Teig in eine Kastenform, halbiere die vierte Banane der Länger nach und lege sie auf den Teig. Backe das Bananenbrot für ca. 50 Minuten und lass es vor dem Anschneiden vollständig auskühlen.


5. Sinne über MHD

Je näher das Mindesthaltbarkeitsdatum (kurz MHD) auf Joghurt, Milch und Co. kommt, desto ängstlicher werden wir. Die Angst vor schlechten Lebensmitteln ist zu groß. Dabei ist diese Angst vollkommen unbegründet. Das MHD legt nämlich nur den Zeitpunkt fest, bis zu welchem der Hersteller garantieren kann, dass das Produkt den gewünschten Geschmack, die Konsistenz und das Aussehen beibehält. Nur, da es überschritten wurde, bedeutet es aber im Großteil der Fälle nicht, dass das Lebensmittel schlecht und damit ungenießbar ist. Vertraue deinen Sinnen! Riecht es schlecht oder sauer? Hat sich Schimmel gebildet? Wenn dies nicht der Fall ist, dann kannst du es guten Gewissens noch verzehren und musst es nicht wegschmeißen.


Quelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

?
Hast du Fragen?

Wir freuen uns von dir zu hören.

Mo. - Fr. 9-18 Uhr
E-Mail: gude@rheinmain.frischepost.de

Hier findest du mehr Antworten auf deine Fragen:
So funktioniert's!

Hast du Fragen zur Lieferung oder möchtest du herausfinden,
ob du im Frischepost Liefergebiet wohnst?

Mehr Infos

Übrigens: Du musst bei deiner Lieferung nicht zuhause sein,
gib bei der Bestellung einfach einen Abstellort an.